Cranio-Sacrale Osteopathie

Veröffentlicht am von

Die Cranio-Sacral-Therapie (cranium = lat. Schädel, os sacrum = lat. Kreuzbein) wurde von dem amerikanischen Arzt William Sutherland begründet und ist ein Teilgebiet der Osteopathie.

Kranio-Sakrale Therapie

Cranio-Sacrale Osteopathie der Wirbelsäule

Die Handgriffe werden dabei vorwiegend im Bereich des Schädels und des Kreuzbeins ausgeführt. Durch einfühlsame Berührung werden Blockaden, Verspannungen und Funktionsstörungen im Körper aufgespürt, sanft gelöst und somit die Selbstheilungskräfte angeregt.

Cranio Sacrale Osteopathie ist angezeigt bei:


– Akuten und chronischen Schmerzen
– Unfallfolgen (Schleudertraumata)
– Sportverletzungen
– Rheumatischen Erkrankungen
– Wirbelsäulenerkrankungen / Bandscheibenvorfälle
– Kiefergelenksproblematiken
– Nachsorge bei zahnärztlichen oder kieferorthopädischen Eingriffen
– Migräne, Tinnitus
– Schwindelanfälle
– Depressionen und Stimmungsschwankungen
– Streß und Prüfungsangst
– Hormonstörungen z.B. während der Menopause
– zur Geburtsvorbereitung 

– Ausgleich von vegetativen Ungleichgewichten
– positiver Einfluß auf Bluthochdruck
– Nervensystemerkrankungen
– Nachsorge bei Schlaganfall, Schädel-/Hirnverletzungen

Cranio-Sacral-Therapie

Cranio-Sacral-Therapie

Cranio-Sacrale Therapie bei Kindern

Auch bei Kindern jeden Alters ist die Cranio-Sacral-Therapie eine ideale Behandlungsform bei Beschwerden wie:


– Schlafstörungen
– Hyperaktivität, ADS
– Entwicklungsverzögerungen
– Geburtstraumata
– Blähungen im Säuglingsalter
– bei kieferorthopädischen Behandlungen als Begleittherapie